Du bist nicht das Internet – Warum du dich von den neuesten Marketinghypes nicht vereinnahmen lassen solltest

Von der ständigen Suche nach dem nächsten großen Ding und längst vergessenen Erfolgsmodellen

Illustration: Nadia Faichney

Illustration: Nadia Faichney


Brütet Ihr auch schon über Eurer Wearables-Strategie? Kommuniziert Euer Unternehmen über ein Profil im neuen Social Network Ello? Und überlegt Ihr, wie ihr Snapchat in Euer Marketing integrieren könntet? In solchen Momenten kann ein kurzes Innehalten durchaus sinnvoll sein. Denn der trendgeile Marketingkosmos spiegelt selten die Wirklichkeit der Otto-Normal-User wieder. Da draußen gibt es durchaus noch Menschen, die sich darüber freuen, wenn sie Millionster Besucher einer Website sind oder sich über obskure Knuddel-Communitys lustige Emoticons hin- und herschicken können. Wir haben drei Beispiele für Internetfirmen herausgesucht, von denen man nie gedacht hätte, dass sie in der heutigen Zeit noch relevant sein können – die es aber durchaus noch sind. Bitte hier entlang zum Reality-Check.
Mehr lesen

  • imgsmallhover
    Kampagnenmanager E-Mail-Marketing (m/w)
    Berlin
    marmato GmbH
  • imgsmallhover
    Junior Online Marketing Manager
    Berlin
    Elbe-Factoring GmbH
  • imgsmallhover
    Key-Account-Manager (m/w) - Sales
    Berlin
    Marktjagd GmbH
  • imgsmallhover
    Junior Online Marketing Manager (m/w)
    Berlin
    K - New Media GmbH & Co. KG
> Alle anzeigen

Warum die großen Hollywood-Studios vor jedem Film mit diesem Deutschen sprechen

Gründer Tobias Bauckhage präsentiert die Erfolgsstory von Moviepilot im kommenden Jahr bei unserer Konferenz

Tobias Bauckhage (Foto: Moviepilot)

Tobias Bauckhage (Foto: Rae Grimm/Moviepilot)


Das kritische Zeitfenster ist äußerst eng. Ob ein Kinofilm ein Erfolg oder ein Misserfolg wird, das entscheidet sich vor allem in den ersten 48 Stunden nach seinem Verleihstart. Um ihr Risiko zu minimieren, wenden sich große Hollywood-Studios wie 20th Century Fox und Sony Pictures deswegen immer häufiger an Tobias Bauckhage. Der Deutsche kann den Firmen helfen, schon vor dem Filmstart das richtige Publikum zu finden – denn mit seinem Unternehmen Moviepilot kennt er die Filmvorlieben von Millionen von Konsumenten.
Mehr lesen

Macht Googles Goldesel AdWords ab jetzt immer kleinere Haufen?

Im vergangenen Quartal wuchs Google AdWords deutlich langsamer – ist das Jammern auf hohem Niveau oder zeigt das Unternehmen erstmals Schwäche?

Illustration: Kerstin Wichmann

Illustration: Kerstin Wichmann

Es ist ein ungewohntes Bild: Als Digitalplatzhirsch Google vor wenigen Tagen seine Quartalszahlen veröffentlichte, reagierten die Analysten mit Enttäuschung – trotz einer Umsatzsteigerung zum Vorjahr von 20 Prozent auf 16,52 Milliarden US-Dollar. Grund dafür war vor allem das geringer als erwartet ausfallende Wachstum der Paid Clicks und ein parallel dazu erneut sogar sinkender CPC-Wert. Zeigen der Web-Gigant und seine bisher als „Goldesel“ bekannten Suchanzeigen Adwords erstmals Schwächen?
Mehr lesen

Online Marketing mit heißer Luft: Wie smarte Selfmade-Typen mit Föngeräuschen über das Netz Geld verdienen

Youtube, App Store, iTunes – hier wird mit minimalen Mitteln ein ansehnlicher Umsatz gemacht


Mit Videos, in denen stundenlang nur ein laufender Fön zu sehen ist, mehr als 7,2 Millionen Abrufe bei Youtube generieren? Diese erstaunliche und merkwürdige Leistung ist dem Italiener Massimiliano Pierini gelungen. Apps mit Haartrockner-Sounds stehen auch in den App Stores von Apple und Google hoch im Kurs. Was steckt dahinter? Und verdienen Pierini und andere mit Föngeräuschen möglicherweise mehrere Tausend Euro im Monat? Online Marketing Rockstars hat nachgeforscht.
Mehr lesen

Amazon-Traffic: Diese Firmen machen den Giganten noch mächtiger

Wie Axel Springer und andere Affiliates Millionen verdienen, indem sie Amazon Kunden vermitteln

jabba_the_hutt_amazon
Es sind möglicherweise an die 100 Millionen Euro Umsatz pro Jahr, die Axel Springer durch die Vermittlung von Besuchern an Amazon erwirtschaftet. Wie eine Auswertung von Online Marketing Rockstars ergeben hat, ist der Medienkonzern mit Portalen wie Idealo und Ladenzeile für knapp zwei Prozent des gesamten Traffics von Amazon.de verantwortlich. Aber auch andere, bislang unbekanntere deutsche Firmen dürften durch Amazon ansehnliche Einnahmen generieren.
Mehr lesen

40 Prozent unbrauchbare Ads: Liefert einer der größten Player im RTB richtig viel Schrott? [UPDATE]

Bei Appnexus sind gut ein Drittel der Impressions nicht verifizierbar

unsafe_area_sign
Es sind bedenkliche Zahlen: Bei bis zu 40 Prozent des Online-Werbeinventars, das über den auch in Deutschland aktiven US-Marktplatz Appnexus angeboten wird, sollen die Herkunft und Echtheit nicht überprüfbar sein. Das berichtet der US-Blog adexchanger. CEO Brian O’Kelley musste einräumen, dass ein Drittel des Inventars in einem Graubereich angesiedelt ist, kündigte aber auch Gegenmaßnahmen an. Appnexus ist hoch finanziert (u.a. Microsoft und WPP), betreibt eine der größten offenen Adexchanges und gehört damit zu einem am heißesten gehandelten Unternehmen im Realtime Bidding, dem Markt für in Echtzeit gehandelte Werbekontakte. Was also bedeutet die aktuelle Diagnose für die Branche?
Mehr lesen

Wie ein Affiliate Vice.de missbraucht und damit genug Geld verdient, um sich davon jedes Jahr einen VW Golf kaufen zu können

Online Marketing Rockstars deckt mehrere Fälle von Clickfraud auf

(Foto: namestartswithj89 / Flickr / CC BY 2.0)

(Foto: namestartswithj89 / Flickr / CC BY 2.0)


Vice ist eine Erfolgsgeschichte: Was 1994 als kostenloses Straßenmagazin in Kanada seinen Anfang nahm, hat sich in der Zwischenzeit zu einer globalen Medienplattform mit diversen Ablegern, einer Reichweite von 220 Millionen Konsumenten und einem kolportierten Jahresumsatz von einer halben Milliarde US-Dollar entwickelt. Von diesem Erfolg schneidet sich ein deutscher Affiliate Publisher offenbar täglich eine kleine Scheibe ab: Er ist Inhaber der Domain Vice.de und verdient augenscheinlich jedes Mal Geld, wenn ein User diese Adresse in den Browser eingibt – Online Marketing Rockstars hat nachgeforscht.
Mehr lesen

Diese Unternehmen geben am meisten für Google Adwords in Deutschland aus

Von einigen dieser Firmen hast Du noch nie gehört, aber sie bewegen in SEA enorm viel Geld

Top3 Adspender Titel
AdWords ist und bleibt für Google eine wahre Gelddruckmaschine. Alleine im zweiten Quartal 2014 beliefen sich die Einnahmen des Konzerns aus Mountain View auf rund elf Milliarden US-Dollar – der Großteil davon stammt aus dem Werbegeschäft. In Deutschland geben nicht nur die üblichen Verdächtigen wie Amazon, Ebay und Idealo viel Geld für Googles Suchwort-Anzeigen aus, wie eine Online Marketing Rockstars exklusiv vorliegende Studie zeigt. Im Ranking der Top-20-Adwords-Spender finden sich auch diverse Überraschungen.
Mehr lesen

Ärger im Youtuber-Paradies – Was der Konflikt zwischen LeFloid und Mediakraft bedeutet

Wie die Professionalisierung bei den Youtube-Netzwerken zu Wachstumsschmerzen führt

Christoph Krachten (links, bei den Online Marketing Rockstars 2013) und LeFloid (bei der re:publica 2013, Quelle: Flickr, CC BY 2.0), Collage: Online Marketing Rockstars)

Christoph Krachten (links, bei den Online Marketing Rockstars 2013) und LeFloid (bei der re:publica 2013, Quelle: Flickr, CC BY 2.0), Collage: Online Marketing Rockstars


LeFloid will Mediakraft verlassen – diese Nachricht sorgte vor wenigen Tagen in der Youtuber-Szene und der Medienbranche für Wirbel. Er habe bei dem Netzwerk immer häufiger den Zusammengehörigkeitsgedanken vermisst, sagte LeFloid im Gespräch mit Online Marketing Rockstars zu den Gründen für die Trennung. Mediakraft-Geschäftsführer Christoph Krachten sieht demgegenüber die Chance, die Entstehung einer neuen Medienbranche anzuführen – und deswegen die Notwendigkeit der Professionalisierung. Möglicherweise findet in der Branche der Youtube-Netzwerke ein Klimawechsel statt.
Mehr lesen

USA: So ist LinkedIn neben Google und Facebook zum dritten massiven Traffic-Kanal für Publisher aufgestiegen

Wie das Karriere-Netzwerk den Journalismus verändern will

(Foto: Shields / Flickr / CC BY-NC-ND 2.0)

(Foto: Shields / Flickr / CC BY-NC-ND 2.0)

LinkedIn entwickelt sich zu einer bedeutenden Plattform für Wirtschaftsjournalismus. Mit der zielgruppengenauen Platzierung von Fachartikeln erreicht die News-Plattform des Unternehmens eine hunderttausender Reichweite – pro Artikel. Das größte Karrierenetzwerk der Welt will die fachliche Bedeutung des Wall Street Journal mit dem sozialen Potenzial von Facebook kombinieren.
 
Mehr lesen