close

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder aus!

Vielen Dank!
Die Nachricht wurde verschickt.

E-Mail (Empfänger)

E-Mail (Absender)

Betreff

Nachricht

CAPTCHA Image [ Neues Captcha ]

Das sind die acht schlimmsten Typen unserer Branche

Vom Social-Media-Erklärbären über den Digitalveteranen bis hin zum 110-Prozent-Überzeugten

ned_ryerson_groundhog_day
Es kann ja durchaus Spaß machen, in der Online-Marketing-Branche zu arbeiten – wir sparen uns jetzt das übliche Gelaber von wegen „dynamisch“ und „da geht einiges“ und so. Einige Branchenvertreter können diesen Spaß mit ihrem Gebaren aber auch ein wenig bremsen. Wir haben für Euch aufgelistet, an welchen Merkmalen ihr die größten Nervtröten der Branche schon früh erkennen könnt.

Der Social-Media-Erklärbär

Ihm macht es einen Heidenspaß, im Rahmen von Workshops 63-jährigen Mittelständlern, die jetzt „auch mal was im Internet machen“ wollen, zu erklären, wie Facebook und Twitter funktionieren („Ach, und meine Kunden können da dann auch schreiben?!…aber was mach ich, wenn die da was Böses schreiben?“) und warum Social Media die Kommunikation revolutioniert. Via Push-Nachricht auf sein Smartphone lässt er sich minütlich über die Entwicklung seines Klout-Scores informieren. Seine Beratungsdienstleistungen promotet er über sein Slideshare-Profil und seinen Blog. Dort postet er bevorzugt Infografiken irgendwelcher US-Dienstleister und versucht dann über seine Xing- und Twitter-Profile die Traffic-Brosamen dafür einzusammeln.

Der Xing-Kaltkontakter

„Lieber Herr/Frau …, wie ich Ihrem Profil entnehmen konnte, sind Sie auch an Online Marketing interessiert ­– welch ein Zufall, dasselbe trifft auch auf mich zu! Ich würde mich freuen, wenn wir uns hier vernetzten, um künftig einen fruchtbaren Austausch betreiben zu können!“ ­– Wenn man solche Kontaktanfragen annimmt, bekommt man im Anschluss Einladungen zu „wahnsinnig inspirierenden“ Meetups, bei denen merkwürdigerweise der Großteil der Eingeladenen auf der Veranstaltungsseite schreibt: „Hallo …, wäre unheimlich gerne dabei, bin aber leider gerade dann geschäftlich im Ausland unterwegs… Sehr schade!“

Der 110-Prozent-Überzeugte

Nachdem er früher mal – wie viele andere in der OM-Branche auch – bei irgendeinem deutschen Medienunternehmen seine Brötchen verdient hat, ist er heute für einen der Top-3-US-Digitalkonzerne tätig. Um an den Posten zu kommen, musste er sieben Bewerbungsrunden überstehen, in denen beispielsweise von ihm verlangt wurde, die monatliche Methanproduktion des gesamten Kuhbestandes in Schleswig-Holstein hochzurechnen. Nun zählt er sich selbst zu den Smartesten der Branche und sein Ego trieft ihm aus jeder Pore. Die Identifikation mit seinem Arbeitgeber kennt keine Grenzen. Darin, einige der Praktiken des Unternehmens ein wenig kritischer zu hinterfragen, kann er keinen Sinn erkennen ­– „aber was wir machen ist doch gut für den Markt und gut für den Verbraucher!“.

Der Söldner

Beim Söldner ist demgegenüber die Loyalität zum eigenen Arbeitgeber nicht ganz so groß. In Sachen „Wes Brot ich ess, des Lied ich sing“ spielt er in einer ganz eigenen Liga. Der Söldner wird nicht müde, alle 18 Monate die Visitenkarte zu wechseln und einem bei der nächstmöglichen Gelegenheit wieder von einem ganz anderen „super spannenden Produkt“ zu erzählen, von dem er offenbar wirklich denkt, es sei das Ei des Kolumbus, das aber auch ganz zufällig sein neuer Arbeitgeber vertreibt.

Der 50-jährige Digitalveteran

Er war schon 1990 im Netz und hat damals Firma XYZ gelauncht, die ja angeblich ihrer Zeit weit voraus war. Irgendwie hat die aber nie so richtig abgehoben und heute spricht über das Unternehmen außer ein paar alt gedienten Recken, die sich gerne gegenseitig ihrer Relevanz für die Branche versichern, niemand mehr. Nach dem Scheitern seiner Gründung hat der Digitalveteran seine Schäfchen unter dem Dach eines Verlages ins Trockene gebracht und gleichzeitig daran gearbeitet, sich selbst überflüssig zu machen. Heute sitzt er auf einem hochdotierten Digitalposten in der Führungsebene irgendeines größeren deutschen Konzerns seine Zeit ab.

Die 25-jährige Mediaplanerin

Sie hat gerade ihr Bachelor-Studium in „International Business Management“ (Abschlussarbeit: „Irgendwas mit Marketing“) an einer Fachhochschule abgeschlossen und verantwortet nun die Verteilung von Mediabudgets in sechs- bis siebenstelliger Höhe. In Meetings mit Media-Verkäufern schaut sie gerne gelangweilt in die Gegend und nippt geistesabwesend an ihrem Caramel Macchiato mit Sojamilch. Dafür, sich mal etwas Neues anzuhören, fehlt ihr „leider gerade mal wieder die Zeit“.

Der 35-jährige Digitalmanager

Ihm kann niemand etwas vormachen. Bei neuen Trends wie „Quantified Self“ ist der Digitalmanager ganz vorne dabei und testet, ob Jawbone oder Nike Fuel „die bessere Usability“ haben. Bei einem Zwischenhändler hat er schon eine Apple Watch reserviert und besitzt auch sonst jedes neue Gadget vor allen anderen. Außerdem weiß er genau darüber Bescheid, welche Schritte aus strategischer Sicht als nächstes für Apple, Amazon, Facebook, Google oder sonstwen am sinnvollsten wären. Merkwürdig nur, dass ihn kaum jemand danach fragt. Das hindert ihn aber nicht daran, seine Meinung über seine Social-Media-Profile oder Gastbeiträge in „Fachmedien“ kundzutun.

Die Rockstars

Das sind jene Mensche, die glauben, dass sie über die Deutungshoheit der Entwicklungen in der Branche verfügen, und diese gerne über ihren Blog und ihren pseudo-lustigen Newsletter verbreiten. Bei ihren Veranstaltungen inszenieren sie sich und andere gerne als „Rockstars“ der Branche – dabei sitzen sie den Rest des Jahres auch nur in einem Standard-Büro in einem hässlichen 60er-Jahre-Bau (mit Blick auf einen Parkplatz), trinken dort Helbing und essen Ei-Brötchen vom Imbiss um die Ecke.

Und welche Typen aus der OM-Branche findet ihr am nervigsten? Wir freuen uns über Ergänzungen unserer kleinen Liste.

 
close

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder aus!

Vielen Dank!
Die Nachricht wurde verschickt.

E-Mail (Empfänger)

E-Mail (Absender)

Betreff

Nachricht

CAPTCHA Image [ Neues Captcha ]
 

OnlineMarktingJobs

  • imgsmallhover
    Consultant Conversion Optimierung (m/w)
    Hamburg
    Trakken Web Services GmbH
  • imgsmallhover
    SEA Manager (m/w)
    Neustadt a. d. Aisch
    Onlineprinters GmbH
  • imgsmallhover
    Digital Manager (m/w)
    Hannover
    Bahlsen GmbH & Co. KG
  • imgsmallhover
    Technical Digital Analyst (M/W)
    Hamburg
    Trakken Web Services GmbH
  • imgsmallhover
    Consultant Digital Analytics (w/m)
    Hamburg
    Trakken Web Services GmbH
  • imgsmallhover
    Account Manager Online Marketing (m/w)
    Nürnberg
    exito GmbH & Co. KG
> Alle anzeigen

7 Kommentare

  1. Uwe 17.11.2014 um 16:02 Uhr Antworten

    Eine Umfrage mit echten Namen echter Personen wäre jetzt der Börner gewesen, aber das… naja…

  2. Marius H. 18.11.2014 um 16:55 Uhr Antworten

    Die Selbstironie unserer Branche und all jener, die sich in dieser verwirklichen, ist doch immer einen herrlichen Schmunzler für zwischendurch wert..wie schön, dass man sich und andere im Klischee direkt findet..

  3. Christian Möller 26.11.2014 um 14:55 Uhr Antworten

    Super witzig. Ich würde das gerne zeichnerisch im Rahmen meines Cloud Science Programms umsetzen. Würde mich freuen, wenn sie sich mal melden.
    viele Grüße
    Christian Möller

  4. Ralf Mauk 17.12.2014 um 18:29 Uhr Antworten

    Die größten Kritiker der Elche, waren früher selber welche 🙂
    Schöner Artikel der einen dazu anregt, mal über sich selber nachzudenken!

  5. HQ 16.01.2015 um 10:09 Uhr Antworten

    Die pseudolustigen Newsletter…Könntet ihr den nicht einfach unkommentiert verschicken? Oder einfach mal nicht versuchen besonders originell sein zu wollen. Das ist bekanntlich immer in die Hose.

  6. Walter Bracun 16.03.2015 um 15:53 Uhr Antworten

    Danke für diesen Beitrag. – Ja, er regt zum Nachdenken an! –
    Allerdings bin ich nicht ganz einer Meinung die „Rockstars“ betreffend, dann von denen haben sicher Einige schon ganz schön gescheffelt und sie müssen daher nicht mehr von „einem Standard-Büro in einem hässlichen 60er-Jahre-Bau“ ihr „Geschäft verrichten“.
    Weiterhin alles Gute und viel Erfolg!
    Walter Bracun

2 Pingbacks

  1. Die schlimmsten Typen im Web: Vom Erklärbären bis zum Kaltkontakter | t3n

  2. Daniel’s OM-Rückblick KW47 - Kolumne24.de | Kolumne24.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*