close

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder aus!

Vielen Dank!
Die Nachricht wurde verschickt.

E-Mail (Empfänger)

E-Mail (Absender)

Betreff

Nachricht

CAPTCHA Image [ Neues Captcha ]

Das Web-Adressbuch – Hier wird seit 17 Jahren das Internet ausgedruckt

Die Geschichte von Mathias Weber und seiner Suchmaschine auf Papier

vWPa14
Was macht man in der heutigen modernen Welt, wenn man auf der Suche nach einer bestimmten Internetseite ist oder eine Auswahl von Seiten zu speziellen Themen haben will? Während vermutlich alle Leser hier und wohl auch alle halbwegs digitalen Menschen anderswo in Nullkommanichts ein Keyword in die Google-Suchleiste hämmern würden (digitale Pioniere fragen natürlich Siri), gibt es auch noch eine andere, seltene, ja fast ausgestorbene Art der Internetnutzer. Die würden dann nämlich ein Buch aufschlagen und im Inhaltsverzeichnis nachschauen. Klingt nach absurder Print Fiction? Weit gefehlt. Die Rede ist hier vom Web-Adressbuch, was seit 1998 die besten Surftipps aus diesem Internet ausdruckt. Auf Papier. Als Buch. Irgendwie verrückt, oder? Wir haben trotzdem ein bisschen im Klassiker geschmökert und mit dem Herausgeber Mathias Weber gesprochen.

Mathias Weber

Mathias Weber

„Ausgewählt: Die 5.000 besten Surftipps aus dem Internet!“, so lautet der Untertitel der inwischen 18. Auflage von „Das Web-Adressbuch für Deutschland“. Seit 1998 erscheint die Suchmaschine auf Papier jetzt schon. Und wäre Ende desselben Jahres nicht auch noch Google gegründet worden – wer weiß, was dann passiert wäre. Mathias Weber, Gründer und Chef vom m.w. Verlag, ist natürlich trotzdem zufrieden. Immerhin konnten seitdem insgesamt deutlich über 500.000 Exemplare verkauft werden, wie er im Gespräch mit Online Marketing Rockstars erzählt. Das Konzept für das Buch und dessen Ursprung erklärt er so: „Wie jeder andere auch ärgere ich mich über schlechte Webseiten. Das war damals nicht anders und ich wollte mit dem Buch einfach eine Übersicht der relevantesten Seiten für verschiedenen Themengebiete liefern. Und auch heute ist das Buch eine gute Ergänzung zu Google, wo viele tolle Seiten entweder nicht oder kaum sichtbar auftauchen.“

95 Prozent der Aufnahme-Anträge müssen abgelehnt werden

WebadressbuchSeitdem recherchiert das Team – heute sind es fünf festangestellte Mitarbeiter – das gesamte Jahr, um neue Perlen des Internets aufzuspüren. Webmaster können zwar auch direkt selbst einen Antrag um Aufnahme einreichen, „95 Prozent davon müssen wir aber leider ablehnen. Wenn wir nicht begeistert sind und es keinen echten Mehrwert gibt, hat die Seite keine Chance. Dann übrigens auch nicht als Anzeigenkunde“, so Mathias Weber. Finanziert wird das Ganze trotzdem über Anzeigen. Kunden können laut Preisliste für 599 Euro (individuelle Rabatte und Absprachen mal außen vor) einen Screenshot ihrer Webseite buchen, der die Hälfte einer Seite einnimmt und so mehr Aufmerksamkeit erhalten soll, als die normalen kleinen Texteinträge. Rund 125.000 Euro sollen so in diesem Jahr zusammengekommen sein. Oben drauf kommen natürlich noch die Erlöse aus dem Buchverkauf. Genug, um damit Gewinne einzufahren? Laut Bundesanzeiger gelang das in den Jahren 2011 und 2012 mit satten Fehlbeträgen von jeweils über 50.000 und 60.000 Euro zumindest nicht. „In den Jahren hatten wir tatsächlich ein paar Probleme. Das lag unter anderem an dringend notwendigen Umzügen und der Entwicklung des E-Books. 2013 konnten wir wieder etwa 30.000 Euro Gewinn machen und dieses Jahr sieht es ähnlich aus“, erklärt Mathias Weber. Und das ohne jegliches Marketing-Budget. Man wolle aber in Zukunft ein wenig mit der Zeit gehen. Ein E-Book gibt es schon, bald sollen auch Aktivitäten in den sozialen Netzwerken folgen.

Screenshot: Werbemöglichkeiten beim Web-Adressbuch

Screenshot: Werbemöglichkeiten beim Web-Adressbuch

Es scheint sich also tatsächlich zu lohnen. Das konnte, aus Kundensicht, im Gespräch mit Online Marketing Rockstars auch das Hamburger Erotikportal FunDorado.com bestätigen: „Das Web-Adressbuch hat klar seine Daseinsberechtigung. Wir sind jetzt seit 2003 jedes Jahr dabei und das natürlich nur, weil es sich für uns lohnt. Um die Conversions auch messbar zu machen, enthält die Anzeige immer einen einzigartigen Code. So können wir Neuanmeldungen in unserem Portal genau nachvollziehen.“ Dass die Erotik-Branche hier vielleicht noch eine Sonderrolle einnimmt, kann natürlich nicht ausgeschlossen werden.

„Die Errungenschaft des neuen Jahrtausends“, wie es in der eigenen Verlagsstory heißt, ist das Buch vermutlich nicht. Trotzdem macht es Spaß, darin zu blättern und auch als Onliner die eine oder andere neue Seite zu entdecken. Ein bisschen Kultcharakter schwingt da schon mit. Einen großen Kritikpunkt gibt es am Ende allerdings dennoch: Die 5.000 besten Surftipps und keine Rede von OnlineMarketingRockstars.de? Das wollen wir natürlich nicht auf uns sitzen lassen und haben direkt einen Aufnahmeantrag gestellt. Dann werden wir im nächsten Jahr hoffentlich auch mal ausgedruckt.

 
close

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder aus!

Vielen Dank!
Die Nachricht wurde verschickt.

E-Mail (Empfänger)

E-Mail (Absender)

Betreff

Nachricht

CAPTCHA Image [ Neues Captcha ]
 

OnlineMarktingJobs

  • imgsmallhover
    (Junior) Online Marketing Manager m/w
    Tornesch (bei Hamburg)
    Hawesko GmbH
  • imgsmallhover
    Senior Project Manager / Senior Consultant Digital Advertising SEA (m/w) 80- 100%
    Zürich Oerlikon
    Yourposition AG
  • imgsmallhover
    Online Marketing Manager (m/w) im Bereich E-Commerce
    Stuttgart
    E. Breuninger GmbH & Co.
  • imgsmallhover
    Online Marketing Manager (m/w) Facebook
    Schenefeld (bei Hamburg)
    fabfab GmbH
  • imgsmallhover
    Account Manager Online Marketing (m/w)
    Nürnberg
    exito GmbH & Co. KG
  • imgsmallhover
    e-Commerce Specialist (m/w) - Bewerbung ohne CV/Anschreiben!
    Köln
    wdp Gmbh // Wachter Digital Partners
> Alle anzeigen

3 Kommentare

  1. Spottdrossel 27.11.2014 um 17:51 Uhr Antworten

    Alle Jahren wieder habe ich die Lobeshymnen über das Webadressbuch gelesen, war aber vor dem hohen Preis zurückgeschreckt. Jetzt konnte ich mal die neue Ausgabe zum Nulltarif in die Finger bekommen – und konnte (obwohl bekennender Bücherfan) die Begeisterung nicht nachvollziehen. Getestet habe ich die Bereiche Garten, Reiten und Kunst, und ich habe keine einzige „Perle“ entdecken können. Dafür waren z.B. in der Rubrik Garten die „Platzhirsche“ vertreten, die sowieso einen Prospekt in jeder Gartenzeitschrift liegen haben. Also weiß Gott kein Geheimtip. Langweilige Agenturseiten waren auch zu finden, große, informative Foren oder kleine, spezialisierte Versandhändler dafür nicht. Rund ums Pferd wurde ein „Billigheimer“ angepriesen, die Marktführer blieben außen vor.
    Hätte ich für das Buch Geld bezahlt, hätte ich mich richtig geärgert.
    Vielleicht wäre es auch informativer, wenn man nach Themen splitten würde, um mehr Platz zu haben, z.B. ein Buch nur rund ums Reisen. Da wäre dann Platz für echte Geheimtips – nur müssen die ja auch erst gefunden werden, und ich hatte nicht den Eindruck, daß beim Webadressbuch mit Herzblut recherchiert worden wäre. So manche Linkliste auf einem Blog hat mir da schon mehr Neuentdeckungen geliefert.

    1. Torben Lux Post author27.11.2014 um 18:05 Uhr Antworten

      Danke für Deinen Kommentar.
      Weil du gerade das Beispiel Reisen ansprichst – tatsächlich hat der Verlag das im Portfolio.
      Hast Du den Artikel wirklich als Lobeshymne empfunden?

  2. Mathias Weber 27.11.2014 um 21:56 Uhr Antworten

    Wir freuen uns über jede konstruktive Kritik, da wir dadurch das Web-Adressbuch verbessern können. Bei über 15 Millionen deutschen Web-Seiten können uns natürlich auch einige Tipps durchrutschen. Neben unserer eigenen Recherche befragen wir daher auch immer wieder Experten für spezielle Bereiche. Fehlende Web-Seiten können in der folgenden Auflage aufgenommen werden. Interessant wäre es daher, die fehlende Web-Seiten konkret genannt zu bekommen. (Einfach eine E-Mail an den Verlag senden). Bei ähnlichen Kritiken mussten wir allerdings oft feststellen, dass die angeblich fehlenden Web-Seiten nicht unseren strengen Aufnahmekriterien genügten. Foren müssen z.B. eine gewisse Anzahl an Nutzern haben und die Postings sollen stets aktuell sein. Herausragende neue Blogs beobachten wir mindestens ein bis zwei Jahre bis wir diese vorstellen, da wir feststellen mussten, dass Blogs oft sehr engagiert beginnen, wenige aber langfristig durchhalten. Zur Kritik von „Spottdrossel“: Im Bereich Garten, Pferde und im Kunst & Kultur-Kapitel haben wir auch zahlreiche interessante Foren vorgestellt, daher kann ich diese Kritik überhaupt nicht nachvollziehen und natürlich können wir nicht jeden kleinen spezialisieren Versandhändler präsentieren. Wir haben 5.000 Einträge zu 1.000 Themenbereichen. D.h. wir haben im Durchschnitt nur 5 Web-Seiten pro Themenbereich. Diese strenge Auswahl macht das Buch ja gerade aus.
    Mathias Weber
    (Herausgeber Web-Adressbuch)

1 Pingback

  1. 5 Lesetipps für den 27. November - Netzpiloten.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*