close

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder aus!

Vielen Dank!
Die Nachricht wurde verschickt.

E-Mail (Empfänger)

E-Mail (Absender)

Betreff

Nachricht

CAPTCHA Image [ Neues Captcha ]

Dieser Affiliate-Marketer macht einen fünfstelligen Umsatz mit ratlosen Usern, die bei Google eine simple Frage eingeben

Ungeplant voll ins Schwarze – Die Affiliate-Seite von Webentwickler Torben Leuschner wächst immer weiter

torbenleuschner2_550
Gegen Ende 2012 gründete der Webentwickler Torben Leuschner das Portal was-soll-ich-schenken.net als ein kleines Nebenprojekt; das Jahr 2014 beendete die Affiliate-Seite mit einem fünfstelligen Umsatz. 2015 soll sechsstellig werden. Im Gespräch mit Online Marketing Rockstars erklärt der 25-Jährige den Erfolg der immer noch verhältnismäßig kleinen Website und erzählt von seinen ambitionierten Wachstums-Plänen für das neue Jahr, dem eigens programmierten Algorithmus und möglichen Verkaufsabsichten.

Als Torben Leuschner Ende 2012 die erste Version von was-soll-ich-schenken.net gebaut hatte, wollte er eigentlich nur ein persönliches Problem lösen, wie er kürzlich den Kollegen von affiliate-deals.de verriet. Wie so vielen anderen auch fiel ihm das Aussuchen von Geschenken schwer. In wenigen Tagen (und Nächten) setzte der freiberufliche Webentwickler deshalb das Portal was-soll-ich-schenken.net auf, was seitdem versucht, genau diese Frage zu beantworten. Und das scheint ganz gut zu klappen, sonst hätten im vergangenen Dezember sicher nicht laut Leuschner über 500.000 Nutzer die Seite besucht.

Das Design von was-soll-ich-schenken.net erinnert an Pinterest.

Das Design von was-soll-ich-schenken.net erinnert an Pinterest.

Das Geschäftsmodell des Portals ist schnell erklärt. Ohne selbst Produkte oder sogar ein Lager zu besitzen, verweist die Seite auf verschiedene Shops. Schließt der User dort dann einen Kauf ab, gibt es eine Provision für Leuschner. was-soll-ich-schenken.net fungiert also als klassischer Affiliate. Mit inzwischen 35 bis 40 Online-Shops gibt es Kooperationen. Dabei sind es nicht nur die großen, bekannten Merchants wie Amazon oder mydays, sondern auch kleinere, unbekannte Nischenseiten wie der zuckerbaecker.de oder silberaeffchen.de, deren Produkte eingebunden werden. „Die Provision hängt natürlich immer vom Produkt und der ungefähr absehbaren Conversion Rate ab, der Gesamtdurchschnitt müsste aber etwa bei 17 Prozent liegen“, erklärt Leuschner. Seit dem Start Ende 2012 sei der Traffic kontinuierlich und meistens gleichmäßig gewachsen. Nur zu Weihnachten habe es immer deutliche Peaks gegeben, die das Niveau für die Folgemonate angehoben haben. „In diesem Jahr kam nach Weihnachten sogar noch ein ziemlich relevantes Keyword dazu, was für mich vorher eigentlich keine Rolle gespielt hatte. ‘Geschenkideen’ rankte vorher irgendwo auf Platz 40 bis 50, jetzt stehen wir dazu auf dem zweiten Platz in Googles Suchergebnisliste. Bedenkt man die starke Konkurrenz in diesem Segment und die Tatsache, dass ich quasi kein Offpage-SEO mache, ist das schon ein toller Erfolg“, erzählt Leuschner.
Der SEOlytics Visibility Rank von was-soll-ich-schenken.net. Zu über 270 relevanten Keywords rankt das Portal auf Seite 1 der Google-Suche

Der SEOlytics Visibility Rank von was-soll-ich-schenken.net. Zu über 270 relevanten Keywords rankt das Portal auf Seite 1 der Google-Suche.

„Ich sehe mich als ziemlich spezialisierte Suchmaschine für Geschenke.“

Auch wenn es keine Offpage-Maßnahmen gibt (also gezielten Linkaufbau), kommen derzeit über 80 Prozent des Traffics aus Search. Das spricht zum Einen für eine gute Suchmaschinenoptimierung (zumindest Onpage), zum Anderen für stetig steigende und bessere User Signals (also geringere Absprungraten, höhere Sitzungsdauer etc.). Außerdem ist Torben Leuschner stolz auf die technische Qualität der Seite und sieht darin einen weiteren wichtigen Erfolgsfaktor. „Der Page Speed der Seite ist sowohl mobil als auch auf dem Desktop bei 100. Es war mir wichtig, das Portal samt Quellcode von Anfang an so sauber wie möglich zu halten. Ich bin mir sicher, dass das wesentliche Auswirkungen auf das Ranking hat. Als der Server beim starken Trafficanstieg zu Weihnachten ein wenig zu kämpfen hatte, erhöhte sich sofort die Absprungrate und parallel verringerte sich die Verweildauer.“

„Technische Exzellenz“, wie Leuschner es nennt, versucht er nicht nur bei der Seite an sich zu erreichen, sondern auch beim selbst programmierten Algorithmus, der das Scroll-, Klick- und Kaufverhalten auswertet und die Produkte so in Echtzeit auf den jeweiligen User zugeschnitten rankt. Mehrere Merchants seien schon an der Technologie interessiert gewesen. „Einige kommen auf mich zu, um bestimmte Produkte bei mir zu testen und mit dem Algorithmus auszuwerten. Auch eine Anfrage zum Kauf der kompletten Technologie gab es schon. Das kommt für mich aber aktuell nicht in Frage, weil es die Konkurrenz am Ende nur stärker machen würde. Und auch ein kompletter Verkauf des Portals ist nicht geplant. Dafür steckt noch zu viel Potenzial in der Seite“, so Leuschner.

Screenshot: Traffic von was-soll-ich-schenken.net im Dezember.

Screenshot: Traffic von was-soll-ich-schenken.net im Dezember

Große Pläne für 2015: OHG-Gründung, Mitarbeiter und neue Produkte

Für 2015 hat sich Torben Leuschner noch mal hohe Ziele gesteckt. Gleich im Januar gründetet er eine OHG, in den kommenden Wochen und Monaten möchte er ein bis zwei Mitarbeiter einstellen, die das Portal durch eigenen Content aufwerten. „Ich will mich ein bisschen breiter aufstellen und vor allem Social mehr machen. Darüber kommt bisher einfach zu wenig. Auch das Thema Newsletter wurde bisher nicht bearbeitet. Wie sonst auch werde ich weiterhin viel ausprobieren. Zum Beispiel einen eigenen Shop mit Geschenkekörben. Im letzten Jahr waren die Einnahmen durch was-soll-ich-schenken.net schon größer, als der Rest meiner freien Tätigkeiten. In diesem Jahr peile ich einen sechsstelligen Umsatz an.“

 
close

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder aus!

Vielen Dank!
Die Nachricht wurde verschickt.

E-Mail (Empfänger)

E-Mail (Absender)

Betreff

Nachricht

CAPTCHA Image [ Neues Captcha ]
 

OnlineMarktingJobs

  • imgsmallhover
    SEA Manager (m/w)
    Neustadt a. d. Aisch
    Onlineprinters GmbH
  • imgsmallhover
    Consultant Conversion Optimierung (m/w)
    Hamburg
    Trakken Web Services GmbH
  • imgsmallhover
    Account Manager Online Marketing (m/w)
    Nürnberg
    exito GmbH & Co. KG
  • imgsmallhover
    Digital Analyst (m/w)
    Frankfurt am Main
    DER Touristik Online GmbH
  • imgsmallhover
    Consultant Digital Analytics (w/m)
    Hamburg
    Trakken Web Services GmbH
  • imgsmallhover
    Digital Manager (m/w)
    Hannover
    Bahlsen GmbH & Co. KG
> Alle anzeigen

5 Kommentare

  1. Christopher 28.01.2015 um 18:23 Uhr Antworten

    Erinnert mich sehr an thisiswhyimbroke.com – und ich finde extrem gut, dass eine so simple Idee auch hier in Deutschland funktioniert!

  2. Screamingfrog 12.02.2015 um 14:27 Uhr Antworten

    Das ist eine extrem spannende Story. Allerdings steht und fällt das Projekt zum großen Teil mit den organischen Rankings bei Google, wenn nicht anderswo per PPC Traffic eingekauft wird und in diesem Bereich ist der Traffic einfach sehr teuer, weil der Bereich stark umkämpft ist. Ich bin aber mal sehr gespannt wie sich das Projekt weiter entwickelt und die angepeilten Umsatzziele sich auch tatsächlich realisieren lassen.

  3. Dieter Schäfer 13.08.2015 um 18:06 Uhr Antworten

    Das ist es eben: eine spezialisierte Nische als Affiliate und die Seite SEO-mäßig sehr gut auf Google und auf Suchanfragen ausrichten. Dabei sind Phrasen mit mehreren Wörtern, so wie sie Nutzer in die Suchmaschine eingeben, wesentlich besser als ein einziges allgemeines Suchwort.

    Affiliate-Marketing ist wirklich das einfachste Business, wenn man im Internet Geld verdienen will. Ohne eigenes Produkt, kein Verkauf oder Versenden von Waren, keine Rechnung schreiben etc.

    Und es ist wohl auch sehr wichtig, die Page Speed der Seite bei 100 zu haben. Klar, wenn die Seite zu lange lädt, sind die Besucher schnelle wieder weg.

    Gruß Dieter Schäfer

  4. badezimmerschrank 22.09.2015 um 13:24 Uhr Antworten

    Alles ist möglich, man muss nur daran glauben!
    Ein dickes Lob und großen Respekt an Torben Leuschner. Dieses Beispiel zeigt, dass man mit gutem ONPAGE-SEO hervorragende ranken und mit einer guten Idee erfolgreich sein kann. Hierdurch fühle ich mich wieder bestärkt meine Affiliate-Projekte zu forcieren.

    Gruß,
    René

  5. David 23.12.2015 um 22:30 Uhr Antworten

    Bin gespannt ob für 2015 auch wieder Zahlen veröffentlicht werden. Ich finde das Projekt extrem spannend insbesondere im Hinblick auf das geänderte Suchverhalten der User.Glückwunsch auf jedenfall zu dem Erfolg,genügend Nachahmer gibt es ja bereits 😉

7 Pingbacks

  1. Fragen deiner Zielgruppe finden und als Affiliate nutzen > Affiliate-Websites, Inhalte, Tools > Affiliate, Fragen, Nutzer, Einnahmen, Traffic, Content, Tools

  2. 500 pounds in one bite @ 30.01.2015 - ThatScaryDinosaur

  3. Affiliate Auslese Januar 2015 | Projecter GmbH

  4. fokus²: Die nächste Generation – Mitstreiter in der Frontend-Entwicklung gesucht | Web und die Welt

  5. Einblicke, Übernahme, Pinterest und mehr Affiliate Marketing News > Affiliate-News > Affiliate Marketing, News, Pinterest, Tradedoubler, Übernahme

  6. Affiliate Marketing Einkommens Beispiele > Affiliate Marketing, Praxisbeispiele > Amazon, Affiliate, Einnahmen, Beispiel, Tipps

  7. Affiliate Marketing Jahresrückblick 2015 | Projecter GmbH

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*