close

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder aus!

Vielen Dank!
Die Nachricht wurde verschickt.

E-Mail (Empfänger)

E-Mail (Absender)

Betreff

Nachricht

CAPTCHA Image [ Neues Captcha ]

Instagram: Jetzt kommen die Affiliates

Die Macher von „Megachats“ erreichen mehrere Millionen Follower bei Instagram und wollen die jetzt zu Geld machen

550_Insta-Affil
Kann man als Publisher bei Instagram Geld verdienen? Bisher ist das vor allem Influencern gelungen: Modeblogger und andere Sternchen machen mit Schleichwerbung für Fitnessprogramme und Gesundheits-Tees viel Geld. Aber immer wenn ein neues großes Ökosystem entsteht, kommen schlaue Affiliates und versuchen ein eigenes Business aufzubauen. Bei Instagram geht das jetzt gerade erst los und wir haben uns die Goldgräber der ersten Stunde angeschaut und analysiert.


Die Entwicklung kennen wir von Facebook. Aus einem sozialen Netzwerk, in dem man vor allem Bilder und Status-Updates von Freunden sehen konnte, wurde schnell ein Medien-Hub. Das nutzten viele Publisher, um mit „viralen“ Posts Fans zu sammeln. Die kann man dann über Links zu den eigenen Seiten oder zu Partnern schicken und so mit der Reichweite verdienen. Doch das Geschäft ist schwierig geworden. Die organische Reichweite sinkt, auch weil Facebook mit seinem Algorithmus den Newsfeed der Nutzer bestimmt. Bei Instagram dagegen ist der Feed noch nicht durch einen Algorithmus gefiltert, es macht deshalb gerade den Eindruck, als würden Facebook-Publisher weiterziehen, um bei Instagram das Geschäftsmodell weiterzuführen. Dort häufen sich in letzter Zeit Accounts, die die gleiche Strategie verfolgen, wie erfolgreiche Facebook-Publisher: Witzige Beiträge für 14 bis 24 Jährige, um viele Follower einzusammeln.

Eines dieser Instagram-Profile ist „Megachats“ mit 450.000 Followern. Die über 400 Beiträge bestehen größtenteils aus Screenshots von Whatsapp-Chats, die leidlich witzig sind, aber anscheinend perfekt bei der Zielgruppe funktionieren. Das Wachstum des Accounts ist beeindruckend: In den letzten 30 Tagen gewann Megachats laut dem Analysetool Socialblade über 60.000 Follower. Pro Tag kommen zwischen 1.500 und 3.000 Fans dazu. Offenbar betreibt derjenige oder diejenige hinter Megachats noch weitere Instagram-Kanäle und kommt insgesamt so auf über 1,8 Millionen Follower.

Ein Link pro Tag reicht

Wie kann Affiliate auf einer Plattform funktionieren, auf der Links in Posts und Kommentaren nicht auftauchen? Megachats nutzt einen Workaround. Einer der wenigen Orte, an denen Links auf Instagram eingefügt werden können, ist in der Profilbeschreibung. Megachats packt also den Affiliate-Link neben das Profilfoto und weist seine vielen Follower über ein Werbeposting darauf hin. Dort steht dann sowas: „Die perfekte Spiele-App gegen Langeweile! Link zur App in meiner Bio!“ Klickt Ihr auf den Link, landet Ihr direkt im App Store oder Googles Play Store bei der App des Tages. Bei unseren Recherchen waren das unter anderem die Musik-App Deezer oder Spiele wie „Panda Pop – Bubble Shooter“ und „Cookie Jam“.

Der tägliche Beitrag mit dem Hinweis auf den Affiliate-Link bei Megachats.

Der tägliche Beitrag mit dem Hinweis auf den Affiliate-Link bei Megachats.

Da Megachats häufig den Link-Verkürzer von Google nutzt, konnten wir einen Blick auf die Klickzahlen werfen. Denn der Account-Betreiber hat vergessen, die Statistik für die Öffentlichkeit zu sperren. Das Hinzufügen des Befehls #analytics in die URL genügt, um Zugriff auf die Daten zu erhalten. Das Ergebnis: An guten Tagen klicken gut und gerne 4.000 Follower auf den Affiliate-Link, an sehr guten auch mal 20.000. Besonders das Versprechen von kostenloser Musik scheint viele anzuziehen, den Deezer-Link klicken deutlich mehr Nutzer, als die zu den Spiele-Apps. Megachat nutzt als Affiliate Netzwerk den recht neuen Player Sharepop. Das Unternehmen wurde erst 2014 gegründet und firmiert unter dem Dach der SADH Internet GmbH, bei der Tim Koschella, Co-Founder des Erfolgs-Startups Hitfox, Managing Director ist. Sharepop bietet Influencern auf Facebook, Youtube, Twitter und Instagram eine Affiliate-Lösung an. Megachats bekommt für jede Installation einen Betrag zwischen einem und fünf Euro, je nach beworbener App. Ausgezahlt wird erst einmal in virtuellen „Coins“ (100 Coins sind ein Euro), ab 5000 Coins (50 Euro) können sich die Affiliates das Geld über Paypal auszahlen lassen.

Ein Affiliate-Link von Megachats sammelte über 20.000 Klicks.

Ein Affiliate-Link von Megachats sammelte über 20.000 Klicks.

Mit vielen Kanälen zum gleichen Ziel

Gehen wir einmal von einem starken Tag mit 15.000 Klicks aus: Installiert nur ein Prozent derjenigen, die geklickt haben, auch die App, kommt Megachats auf 150 Installs und damit auf einen Tagesverdienst von knapp über 330 Euro beim Spiel „Panda Pop“ (es gibt 223 Coins also 2,23 Euro pro Install von Sharepop). Theoretisch ist das mit jedem der mindestens fünf Kanäle möglich. Neben Megachats setzen die Accounts Jungsfakten, Chatdiss, Jokerfact und Funnybruder auf das Affiliate-Prinzip. Insgesamt kommen die Accounts wie oben beschrieben auf 1,8 Millionen Follower bei Instagram. Den jeweils Hundertausenden Fans werden auf jedem Kanal immer wieder die Partner-Accounts vorgeschlagen, um weiter zu wachsen. Dabei heißt das nicht unbedingt, dass alle Kanäle von der gleichen Person betrieben werden. Von Facebook-Experten hören wir immer wieder, dass sich erfolgreiche Fan-Seiten gegenseitig empfehlen und jeweils Anteile am Umsatz des Anderen bekommen.

Angebotene Sharepop-Kampagnen: Durchschnittlich zwei Euro gibt es für einen Install.

Angebotene Sharepop-Kampagnen: Durchschnittlich zwei Euro gibt es für einen Install.

Instagram verändert sich gerade entscheidend. Facebook hat gerade selbst die Werbevermarktung für das Fotonetzwerk gestartet. Der große Vorteil für Werbekunden: Sie können ihre Beiträge mit Links versehen und so Reichweite auf die eigenen Angebote leiten. Die Verdienstmöglichkeiten für Instagram sind enorm: Derzeit verzeichnet das Netzwerk 400 Millionen monatlich aktive Nutzer und erwartetet einen Anzeigenumsatz von etwa 600 Millionen US-Dollar im Jahr 2015, der im nächsten Jahr auf über 1,5 Milliarden steigen soll. Es wird spannend zu beobachten sein, ob Instagram es noch lange zulassen wird, dass Andere auf der Plattform Geld verdienen, ohne dass Facebook einen Teil davon bekommt. Es könnte also mal wieder so sein, dass das Affiliate-Modell eine Zeit lang erfolgreich ist und dann wieder verschwindet. Die ersten Goldgräber stört diese Aussicht erst einmal nicht.

Ihr fragt Euch, wie Megachats 450.000 Follower erreichen konnte? Dann solltet Ihr zu unseren kommenden Events kommen. Am 18. November geht es beim Traction Day im Hamburg genau um dieses Thema. Am 25. und 26. Februar 2016 steigt dann unser Festival (Expo und Konferenz), auf dem Ihr die heißesten Themen und Unternehmen in Sachen Online Marketing kennen lernt.

 
close

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder aus!

Vielen Dank!
Die Nachricht wurde verschickt.

E-Mail (Empfänger)

E-Mail (Absender)

Betreff

Nachricht

CAPTCHA Image [ Neues Captcha ]
 

OnlineMarktingJobs

  • imgsmallhover
    Online Marketing Manager (m/w) Facebook
    Schenefeld (bei Hamburg)
    fabfab GmbH
  • imgsmallhover
    Senior Project Manager / Senior Consultant Digital Advertising SEA (m/w) 80- 100%
    Zürich Oerlikon
    Yourposition AG
  • imgsmallhover
    Online Marketing Manager (m/w) im Bereich E-Commerce
    Stuttgart
    E. Breuninger GmbH & Co.
  • imgsmallhover
    e-Commerce Specialist (m/w) - Bewerbung ohne CV/Anschreiben!
    Köln
    wdp Gmbh // Wachter Digital Partners
  • imgsmallhover
    (Junior) Online Marketing Manager m/w
    Tornesch (bei Hamburg)
    Hawesko GmbH
  • imgsmallhover
    Account Manager Online Marketing (m/w)
    Nürnberg
    exito GmbH & Co. KG
> Alle anzeigen

1 Kommentar

  1. Gerlinde Tratz 05.11.2015 um 14:17 Uhr Antworten

    Sehr interessanter und gut recherchierter Beitrag. Ich selbst bin zwar auf Instagram nicht sonderlich aktiv, aber es gibt ja auf allen Social Media Plattformen große Influenzer, die damit viel Geld verdienen. Also war es auch bei Instagram von Beginn an klar, dass diese Entwicklung nicht lange auf sich warten lassen würde. Im Vergleich zu der Entwicklung bei Facebook gehe ich allerdings davon aus, dass sich Instagram wesentlich schneller in die kommerzielle Richtung bewegen wird. Facebook wird sicherlich bald ein möglichst großes Stück von diesem Mega-Kuchen abhaben wollen…

1 Pingback

  1. Affiliate Auslese November 2015 | Projecter GmbH

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*