close

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder aus!

Vielen Dank!
Die Nachricht wurde verschickt.

E-Mail (Empfänger)

E-Mail (Absender)

Betreff

Nachricht

CAPTCHA Image [ Neues Captcha ]

Karl Ess – Vom Personal Trainer zum millionenschweren Fitness-Youtube-Star

Erst im April 2012 startete er seinen Youtube-Channel – heute erreicht sein Netzwerk Millionen Reichweiten

Youtuber Karl Ess

Youtuber Karl Ess

Karl Ess ist jetzt 25 Jahre alt. Der überzeugte Veganer ist „Natural Bodybuilder“, das heißt, er macht Kraftsport ohne die Zuhilfenahme von Doping. Außerdem betreibt er seit April 2012 einen Youtube-Channel mit insgesamt 80 Millionen Video-Views und eine Facebook-Seite rund um Trainings- und Ernährungsthemen; vor etwas über einem Jahr kam dann noch Instagram dazu. Heute macht er nach eigenen Angaben einen monatlichen Umsatz von 800.000 Euro – weniger mit Werbung auf dem Videoportal, sondern vielmehr mit einem eigenen Online-Fitnessprogramm, einem Klamottenlabel und einem dubiosen Schneeballsystem. Wir haben mit Karl, der gerne mit teuren Autos und Uhren polarisiert, gesprochen.

„Zweimal anrufen, da erstes Mal Mailbox“, antwortet Karl Ess in einer kurzen Mail auf unsere Anfrage. Er ist schwer zu erreichen, hat sein Smartphone immer öfter aus. Später wird er am Telefon fast schüchtern eingestehen: „Es ist schon krass, was jetzt manchmal mit dem Handy abgeht.“ Er scheint aktuell recht gefragt zu sein, ist immer unterwegs oder in aktuelle Projekte vertieft. Und davon gibt es inzwischen einige. Die Basis für den Erfolg bildet dabei aber immer die doch sehr ansehnliche Reichweite in sozialen Netzwerken. Insgesamt fast 400.000 Abonnenten kann er auf seinen vier Youtube-Kanälen vorweisen, über 80 Millionen Mal wurden seine Videos abgerufen (sein Haupt-Channel ist mit Abstand am wichtigsten). Bei Facebook hat er etwa 720.000 Fans, bei Instagram folgen ihm knapp 100.000 Fitness-Freaks. Tendenz steigend.

Waschbrettbauch, dicker Bizeps und 800.000 Euro Umsatz pro Monat

Doch hohe Reichweite alleine bedeutet nicht automatisch ein hohes Einkommen. Bei Facebook und Instagram sowieso nicht. Und auch bei Youtube käme Karl mit den reinen Anzeigenerlösen von Pre-Role-Ads & Co. nie auf den von ihm angegebenen Umsatz. Dafür sorgen andere Geschäftsmodelle. „Aktuell sind es bestimmt so 800.000 Euro im Monat. Am wichtigsten ist das 360-Grad-Paket„, sagt er trocken. Das ist ein Trainingsprogramm, bei dem Käufer sechs Monate Zugang zu einem auf ihren Körperbau zugeschnittenem Personal Training erhalten. Online versteht sich. In vorproduzierten Videos erklärt Karl stoffwechselspezifische Pläne, Übungen und die Wirkung von Nahrungsmitteln. Das Ganze kostet 147 bis 247 Euro.

Als zweitwichtigste Erlösquelle nennt Karl das Klamottenlabel Gym Aesthetics aus Stuttgart, bei dem er Teilhaber ist. Das von zwei ehemaligen Bosch-Ingenieuren gegründete Unternehmen war jüngst das Startup der Woche bei der WirtschaftsWoche und will noch in diesem Jahr die Grenze von einer Million Euro monatlichem Umsatz knacken. Karl rührt in seinen Videos entsprechend kräftig die Werbetrommel für die Sportkleidung, bei der es eine Marge von 60 Prozent geben soll. Es folgen ein eigenes Portfolio von Nahrungsergänzungsmitteln (zur Zeit mit dem „Trainingsbooster Tunnelblick“), unzählige Affiliate-Links zu Produkten aus dem Fitness-Bereich oder einem System zur Penisvergrößerung, Videos mit Produktplatzierungen für beispielsweise Lovoo sowie Blogger-Bible, eine Anleitung zum Geld verdienen mit Modeblogs. Nebenbei hält Karl noch Vorträge an Universitäten und bei Unternehmen.

Eigene Crew statt großem Youtube-Netzwerk

Bei Allem, was Karl macht, ist er längst nicht mehr alleine. Beim Start waren es noch nur er und sein Freund und Geschäftspartner Ralf Sättele (ebenfalls Teilhaber von Gym Aesthetics), der alle Technik- und Marketingaufgaben übernehmen sollte. Ralf hat inzwischen selber über 70.000 Abonnenten auf Youtube. Und aus dem Duo ist heute eine kleine Gruppe, die „GA-Crew“, geworden. Etwa 15 Youtuber, hauptsächlich aus dem Kraftsport- und Fitnessbereich, gehören aktuell zum Netzwerk und sorgen für eine Reichweite von über 1,6 Millionen Youtube-Abonnenten, knapp 200 Millionen Video-Views, über zwei Millionen Facebook-Fans und fast 800.000 Instagram-Follower. Nicht ganz ohne Nebenwirkungen. „Wir zahlen rund 10.000 Euro im Monat für Anwaltskosten. Es gibt Leute, die sind darauf spezialisiert, Copyrights und andere Onlinerechte einzuklagen. Man muss sich doch einiges gefallen lassen“, gesteht Karl.

Der bekannteste Neuzugang der letzten Monate dürfte dabei wohl Inscope21 gewesen sein, der allein schon auf etwa 650.000 Abonnenten kommt. Der 19-jährige Inscope21, der eigentlich Nicolas Lazaridis heißt und auf Youtube bisher eher für Comedy-Inhalte bekannt war, legte sich kürzlich einen roten Mercedes C 63 AMG zu. In einem Video bedankt er sich bei seinen Abonnenten für die Unterstützung. Karl begründet den Aufbau des Teams mit der Erschließung neuer Zielgruppen: „Wir gehen verstärkt in andere Bereiche, zum Beispiel Lifestyle, Business, Gaming oder eben Comedy. Wir fragen uns immer, was die Leute sehen wollen. Und dann schauen wir, was sich monetarisieren lässt.“

Mit solchen Videos sollen Zuschauer überzeugt werden, in den Vemma-Vertrieb einzusteigen.

Mit solchen Videos sollen Zuschauer überzeugt werden, in den Vemma-Vertrieb einzusteigen.

Unbedenkliches Multilevel-Marketing oder illegales Schneeballsystem?

Dabei sorgen nicht nur das offensive Werben für eigene Produkte, die Masse von Affiliate-Links und das angeberische Zurschaustellen von teuren Autos und Uhren bei Zuschauern immer häufiger für Unmut. Seit einigen Monaten steht ein Thema besonders im Fokus: das amerikanische Unternehmen für Nahrungsergänzungsmittel Vemma Nutrition Company. Karl und Teile seiner Crew, unter anderem Mischa Janiec, Tim Gabel und Ben Sattinger, werben verstärkt für Energydrinks und Shots der Firma. Begeistert und werblich dokumentieren sie einen Besuch im Vemma-Headquarter, schauen sich den Herstellungsprozess an und fordern in Videos immer wieder zum Mitmachen auf. Auf dein-lifestyle-business.com wird Schritt für Schritt erklärt, wie Vemma neben einer besseren Gesundheit vor allem für ein passives Nebeneinkommen sorge. Neben hohen Preisen (72 kleine Dosen vom Energydrink Verve kosten immerhin 145 Euro zuzüglich Pfand), ist es vor allem das Vertriebssystem von Vemma, was sauer aufstößt. Der Konsumentenschutz aus Österreich warnt vor einem „ausgeklügelten Pyramidensystem“, das gezielt Jugendliche für sich begeistern will; in Italien wurde das Geschäftsmodell des dort selbstständig agierenden Unternehmens nach Prüfungen durch Behörden zugelassen.

close

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder aus!

Vielen Dank!
Die Nachricht wurde verschickt.

E-Mail (Empfänger)

E-Mail (Absender)

Betreff

Nachricht

CAPTCHA Image [ Neues Captcha ]
 

OnlineMarktingJobs

  • imgsmallhover
    AdWords Kampagnen-Manager/in
    Stuttgart
    creative360
  • imgsmallhover
    Sales-Manager (w/m) – Online-Marketing
    Hamburg
    dmp webbau media GmbH
  • imgsmallhover
    Consultant Conversion Optimierung (m/w)
    Hamburg
    Trakken Web Services GmbH
  • imgsmallhover
    Consultant Digital Analytics (w/m)
    Hamburg
    Trakken Web Services GmbH
  • imgsmallhover
    Technical Digital Analyst (M/W)
    Hamburg
    Trakken Web Services GmbH
  • imgsmallhover
    SEO Manager/in
    Stuttgart
    creative360
> Alle anzeigen

14 Kommentare

  1. mercalli12 14.10.2014 um 09:52 Uhr Antworten

    Ich werte euren Artikel jetzt einfach mal als Warnung vor Karl Ess. Nachdem ich mir mal so ziemlich alle Angebote angeschaut habe finde ich die Entwicklung vor allem auch charakterlich nicht wie er in seinem Video propagiert positiv, sondern wirklich bedenklich. Mittlerweile hat er jegliche Authentizität in meinen Augen verloren. Es geht nur noch ums Geld. Den Followern dann auch noch ihre hart verdienten Ersparnisse für überteuerte Energy-Drinks aus den Rippen zu leiern und dass auch noch so zu verpacken, als tue man den Leuten einen Gefallen finde ich verwerflich. Wo ist die Moral hin?

  2. davud hukic 02.11.2014 um 16:59 Uhr Antworten

    Nur zur Info Vemma ist in Italien nicht illegal. Hab selber Vertriebspartner dort. Diese Seite schreibt so ziemlich nur Bullshit.
    LG

    1. Torben Lux Artikelautor03.11.2014 um 12:38 Uhr Antworten

      Moin David,

      danke für deinen Hinweis. Du hast vollkommen Recht – habe den Teil dementsprechend geändert.
      „Nur Bullshit“ ist trotzdem ein bisschen fies 😉

    2. KennY 06.05.2015 um 19:51 Uhr Antworten

      in Ita­lien wurde das Geschäfts­mo­dell des dort selbst­stän­dig agie­ren­den Unter­neh­mens nach Prü­fun­gen durch Behör­den zugelassen.

      Lesen scheint nicht so deins zu sein 😉

      1. Torben Lux Artikelautor07.05.2015 um 11:03 Uhr Antworten

        Moin Kenny,
        was meinst Du mit Deinem Kommentar genau?

      2. stato 01.11.2016 um 15:59 Uhr Antworten

        Dieser Kommentar zeugt nur so von Blauäugigkeit. Wer schon einmal Geschäfte in Italien gemacht hat lernt sehr schnell, dass dort Zulassungen und Steuerthemen nicht auf unserer gewohnten Weise stattfinden.
        Das hat in der Regel sehr wenig mit einer begründeten Rechtslegung zu tun. Es gibt Steuerberater und Unternehmer die ganz klar davon abraten sich in dem Land niederzulassen!

  3. Whoppa 21.11.2014 um 00:21 Uhr Antworten

    Hallo,
    Ich bin durch Mr.Trashpack auf Euren Artikel gestoßen.
    Im Prinzip stimmt das schon alles, was Ihr sagt, ich finde jedoch, dass einige Dinge falsch dargestellt werden:

    1) Abonnenten von Haupt- und Nebenchanneln lassen sich nicht einfach so addieren. Das ist genau so bescheuert, wie wenn Sami Salami sagt, dass er und seine Schwestern zusammen 1m+0,3m+0,4m=1,7m Abonnenten haben.

    2) Die Facebooklikes hättet Ihr auch mal genauer anschauen können, denn dann hättet Ihr gemerkt, dass davon ein beträchtlicher Anteil Fakelikes sind, so dass er bei 800000 Likes auf durchschnittlich 300-500 Likes pro Post kommt.

    3) Der Kontakt zwischen inscope und Karl besteht schon seit fast einem Jahr („seit einigen Monaten“). Nur durch diese Crosspromotion ist inscope überhaupt erst wieder gewachsen, damals stagnierte der Kanal extrem. Generell dient inscope für Karl nur als Werbeträger für eine junge (dumme) Zielgruppe.

    4) Wenn Ihr mal sehen wollt, wie so eine Vemmaabzocke läuft, dann hier viel Spaß mit einem Video aus dem 360°-Member Bereich: https://www.youtube.com/watch?v=ww2HZ7cVUSE

    Ciao

  4. Artur Jauk 06.01.2015 um 16:11 Uhr Antworten

    Und jetzt hat er ein eigenes Fintesstudio, nicht wahr? Hat jemand nähere Infos dazu?

  5. Marcel 13.01.2015 um 23:28 Uhr Antworten

    Das tolle 360° Paket.
    Lustig das dieser Karl über fieser Klagen seufzt, während seine Haupteinkommensquelle zu sehr großen Teilen von Jim Wendler geklaut ist und dazu noch verschlechtert wurde, da er sich mit richtigen Training nicht auskennt. Dafür sollte er verklagt werden und Ihm sein zu Unrecht erlangtes Vermögen wieder abgenommen werden.
    Sogesehen copy paste + Änderungen, nur die Änderungen sind halt gerade der schlechte Teil.
    Von Stoffwechseltypen noch zu reden ist eh die größte Abzocke, da wird dem dummen Zuschauer nur suggeriert, dass er komplex währe, dabei ist es simpel, denn die Stoffwechseltypen gibt es nicht.
    Personaltraining ist das auch nicht, für den Preis müsste man eine Einführung + Techniktraining bekommen, dieses OnlinePersonaltraining bedeutet lediglich, dass man sich kein Stück um seinen Kunden kümmert.
    Wie gesagt, die Stoffwechseltypen sind dafür nur eine Ausrede.
    Ernährungsplan ist auch nicht ausgeklügelt, denn Mikronährstoffe werden hier nicht gut verplant, da gibt es nur pauschalen Mist, aber dies wird ja jetzt durch Vemma geregelt, so dürft ihr doppelt und dreifach bezahlen.

    Sein Geschäft ist nicht Fitness, sondern die ungebildete und naive breite Masse, die man dort findet.

  6. Anno 09.02.2015 um 16:20 Uhr Antworten

    Wer glaubt dieser Lügner macht 800.000 Euro im Monat ist einfach nur dumm und hat keine Ahnung von Geld. Dieser Prolet hätte bei so einem Verdienst längst ein paar Häuser und mehrere dicke Schlitten. Dabei wohnt er in einer durchschnittlichen Wohnung. So ein Geschwätz… Dieser Typ ist einfach nur ein armes Würstchen und von richtig gutem Training hat er erst gar keine Ahnung

  7. marcel sanchez 02.06.2015 um 02:26 Uhr Antworten

    das ist alles abzocke und der tüp is ein blender algemein wie die menscheit sich entwickelt hatt ist armselig und wird uns allen den tod bringen geld ist nur papir währung ist dumm und sin los stellt euch mal vor morgen kanlt was auf die erde und wir sterben alle was dan .. alle auf diser welt denken nur an geld das ist nicht das was gott für uns wolte aber naja machen wir weiter so mal sehen was wir davon haben am ende sterben wir doch alle sowiso und alles bleibt oder ?

  8. Rafael 17.07.2015 um 09:06 Uhr Antworten

    Anstatt immer von Abzocke zu reden solltet ihr das mal besser machen. Jeder der nicht das bekommt das (Versprochen) wird fühlt sich gleich abgezockt.
    Mal eine kleine Frage: Wer kann sich mit einem Azubi Einkommen bzw. mit einem Einkommen von 800-1500 Euro im Monat einen richtigen Personal Trainer leisten? Egal ob was (geklaut) wurde wie ihr es bezeichnet oder auch nicht… Es ist immer noch ein Geschäftsmodel!
    Musiksongs werden auch Kopiert und bei youtube hochgeladen dann über iTunes vertrieben, so wie Karl Ess sagt: „Monetarisiert“ jeder muss einen Weg finden und sich sein Brot zu verdienen, wenn dieser Weg gerade schön viel Geld einbringt und es den Leuten noch gefällt warum soll man es fallen lassen?
    Würdet ihr bestimmt auch nicht machen oder?
    Ich bin dann mal gespannt ob *Marcel der sich ja am besten auskennt mit seinem Wissen 5 oder 6 Stellig im Monat verdient.

  9. Martin Schenk 26.01.2016 um 14:38 Uhr Antworten

    Naja Karl Ess ist meiner Meinung nach mit Vorsicht zu genießen. Jetzt mittlerweile weis er auch schon das er nicht mehr so weiter machen kann und merkt es auch durch seinen Einbruch seines Youtube Channels. Mehrwert muss immer geboten werden was bei ihm sehr lange nicht mehr der Fall war. Nur mehr Lifestyle Lifestyle Lifestyle. Aber hier gibt einen guten Podcast mit einem bekannten Youtuber der die Fitness Youtuber durchleuchtet.

    http://www.youtubertalk.de/ytt-5-die-wahrheit-ueber-die-fitness-youtuber-mit-dani/

  10. mo 20.07.2016 um 19:33 Uhr Antworten

    Boah, wenn ich die kommis durchlese… menschen die keine ahnung haben und nichts von der materie kapieren aber meckern und haten können…. ich denke mal das das meckern oder haten euch geld reinbring oder? nein doch nicht selber mit dem leben unzufrieden und mit genuss auf leuten rumhacken die es geschafft haben… richtige schmocks seid ihr mehr auch net… aber hatet weiter 😉 während ein karl weiss wie z.b steuern absetzt zahlt ihr einfach mal für ihn drauf ihr trottel… jeder hat die möglichkeit mehr aus sich zu machen nur wenn man sich mit dem durchschnitts leben zufrieden gibt und selber in finazielle schwierigkeiten steckt dann hackt man eben mal auf leute rum die einen anderen weg geschafft haben… geht ma weiter arbeiten und euer armseliges leben etwas geniessen bis die rente kommt… ach ja die reicht dann auch net mehr *GRINS*

2 Pingbacks

  1. Artikelserie: YouTuber die mehr Aufmerksamkeit verdienen! | Geld mit Youtube verdienen!

  2. Das verdienen die Online-Marketing-Stars der Fitnessbranche

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*