close

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder aus!

Vielen Dank!
Die Nachricht wurde verschickt.

E-Mail (Empfänger)

E-Mail (Absender)

Betreff

Nachricht

CAPTCHA Image [ Neues Captcha ]

Hosen runter: Ein Social-Media-Händler plaudert aus dem Nähkästchen

Mit drei Stunden Arbeit pro Tag bis zu 1.000 Bestellungen und fünfstellige Umsätze im Monat – So funktioniert der Handel mit Social Signals

hose-runter_550
Fans bei Facebook, Follower bei Twitter oder Abonnenten bei Youtube – es ist kein Geheimnis, dass sich nahezu alle relevanten Leistungskennzahlen für das Social Web sehr einfach aufhübschen lassen. Der Handel mit Social Signals boomt, Anbieter von künstlichen Likes & Co. gibt es wie Sand am Meer. Jetzt hat ein deutscher Betreiber eines solchen Shops auf der Plattform reddit aus dem Nähkästchen geplaudert und spannende Insights preisgegeben. Demnach konnte er mit 1.000 Bestellungen pro Monat lange Zeit fünfstellige Summen umsetzen. Und das alles mit einem erstaunlich geringen Zeitaufwand.

„Ich bin Betreiber eines erfolgreichen, internationalen Online-Shops gewesen. Fragt mich alles!“ So lautet der Titel eines „Ask Me Anything“ (kurz AMA) vom reddit-User mike_vdb. AMA ist ein sehr beliebtes Format des Portals, bei dem sich der jeweilige Veranstalter den Fragen der Community stellt. Immer wieder nutzen diese Möglichkeit auch Politiker, Schauspieler oder Musikstars, um sich mit Fans auszutauschen und zu bestimmten Themen zu positionieren. Zu Beginn des AMA von User Mike wird noch gar nicht deutlich, welche Waren oder Dienstleistungen genau er über seinen Online-Shop vertrieben hat. Erst im weiteren Verlauf und auf Nachfrage eines Users stellt er klar: „Ich habe für Twitter, Facebook & Co. neue Follower und Freunde verkauft.“

Likes, Fans und Follower von Großhändlern aus Russland und Israel

Im folgenden Dialog dreht sich alles nur noch um den Handel mit Social Signals. Mike, 39-jähriger Projektmanager im IT-Bereich und Familienvater, schildert der Community sehr genau, wie er beispielsweise Follower und Fans nach eigenen Angaben für 20 Prozent des Verkaufspreises eingekauft habe und den Shop so von Beginn an profitabel machen konnte. Lieferanten beziehungsweise Großhändler für Likes (aus Russland und Israel) entdeckte er über fiverr.com, einen Online-Marktplatz für nahezu alle Dienstleistungen, über den wir an dieser Stelle bereits geschrieben haben. Laut Mike kann man anhand der Größe der angebotenen Pakete (ab 50.000 bis 100.000 Follower) relativ einfach erkennen, ob ein Anbieter auch als Großhändler fungiert.

Auf fiverr.com bieten unzählige User Likes, Follows & Co. gegen Geld an.

Auf fiverr.com bieten unzählige User Likes, Follows & Co. gegen Geld an.


Über das Portal upwork.com beschäftigt Mike drei Servicemitarbeiter aus Panama und eine Assistentin, die den Großteil des Tagesgeschäfts übernimmt. Trotzdem investiert er, zusätzlich zu seinem normalen Job, drei Stunden täglich in das Projekt. Alle zwei bis drei Tage spricht er über Skype mit seinen Mitarbeitern. Das Marketing ist ebenfalls ausgelagert. „Eine Bekannte aus den USA hatte die erste Website mit HTML gebaut und PayPal-Buttons hinzugefügt. Da sie aber aus dem Marketing-Bereich kommt, war sie relativ schnell überfordert. Also habe ich den Shop gegen eine Zahlung übernommen und sie seitdem für das Marketing bezahlt“, erklärt Mike in einer seiner vielen Antworten während des AMA. Hauptsächlich werde über Social Media-Aktionen, Banner, Newsletter und Forenlinks geworben.

„Jede Stunde, in der man sich damit beschäftigt, seinen Shop selbst zu programmieren, ist verlorene Zeit.“

Nach acht Monaten soll die Conversion Rate bereits bei krassen zwölf Prozent liegen. Je nach Marketingausgaben liegt die Gewinnmarge laut Mike bei 40 bis 50 Prozent – 3.000 bis 5.000 Euro, die jeden Monat direkt an ihn gehen, zusätzlich zu seinem fünfstelligen Gehalt aus der Arbeit als Projektmanager im IT-Bereich. Von Gesprächen mit seinem Lieferanten wisse Mike, dass es auch Shops gebe, die zehn mal so viele Likes und Follower bestellen wie er und damit seiner Einschätzung nach locker sechsstellige Umsätze im Monat generieren. Viele seiner Kunden kommen aus der Sport- und Unterhaltungsbranche, 80 Prozent kommen aus den USA. „Social Media hat einen viel höheren Stellenwert. Da interessiert es keinen, dass die Accounts nicht aktiv sind. Die wollen einfach nur hohe Like- und Follow-Zahlen. Jemandem mit 50.000 Followern folgt man eher als jemandem mit nur 500“, erklärt sich Mike die Beliebtheit vom Fankauf inbesondere in den USA. Er fügt auf Nachfrage hinzu, dass es sich natürlich nur um computergenerierte Accounts handele, die mit Hilfe von Skripten Seiten liken oder folgen.

Mikes AMA auf reddit.com. Optisch etwas gewöhnungsbedürftig.

Mikes AMA auf reddit.com. Optisch etwas gewöhnungsbedürftig.


Für potenzielle Nachahmer gibt Mike einige Hinweise und Tipps. So würde er bei einem neuen, ähnlichen Projekt von Anfang an auf die Kombination aus WordPress als CMS und WooCommerce als E-Commerce-Plugin setzen. „Jede Stunde, in der man sich damit beschäftigt, seinen Shop selbst zu programmieren, ist verlorene Zeit“, stellt er fest. Außerdem findet er deutliche Worte für das Online-Bezahlsystem PayPal: „Wirklich schlimm war PayPal – in jeglicher Hinsicht. Deren Anforderungen, die unnötigen technischen Mängel…Würde ich im nächsten Projekt nicht nutzen.“ Der Payment-Anbieter habe einmal ohne Vorwarnung das Konto inklusive 20.000 Euro für sechs Monate eingefroren. Verständlich, dass er dann nicht gut auf den Dienst zu sprechen ist.

Traumhafte Conversion Rate, tausende E-Mail-Adressen und trotzdem nicht mehr aktiv

Aktuell ist der Shop übrigens nicht in Betrieb. Und Mike habe in naher Zukunft auch keine konkreten Pläne, das zu ändern. Dafür sei der Arbeitsaufwand zusätzlich zu einem anderen Job und den Aufgaben eines Familienvaters einfach zu groß. Den Gedanken findet er trotzdem immer noch reizvoll: „Da ich eine Liste mit tausenden E-Mail-Adressen von Kunden habe, ist die Versuchung groß, doch noch einmal zu starten. Wenn man mehr Zeit hat…“

Wir haben Mike natürlich auf reddit angeschrieben und um ein Interview gebeten. Wir sind ziemlich neugierig, um welchen Shop es sich handelt und inwieweit die Geschichte aus dem AMA nachvollziehbar ist. Leider hat Mike kein Interesse an einem Gespräch, so dass wir weiter etwas im Dunkeln tappen. Die Moderatoren sollen den Link zum Shop aber geprüft haben. Vielleicht weiß hier einer der Leser mehr?

 
close

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder aus!

Vielen Dank!
Die Nachricht wurde verschickt.

E-Mail (Empfänger)

E-Mail (Absender)

Betreff

Nachricht

CAPTCHA Image [ Neues Captcha ]
 

OnlineMarktingJobs

  • imgsmallhover
    Account Manager Online Marketing (m/w)
    Nürnberg
    exito GmbH & Co. KG
  • imgsmallhover
    Teamleiter Online Marketing - Produktdatenmarketing (m/w)
    Hamburg
    OnMaCon GmbH
  • imgsmallhover
    Senior Mobile Marketing Manager (f/m)
    Berlin
    adviqo AG
> Alle anzeigen

5 Kommentare

  1. NBG 03.08.2015 um 15:12 Uhr Antworten

    „Dem­nach konnte er mit 1.000 Bestel­lun­gen pro Monat lange Zeit fünf­stel­lige Sum­men umset­zen.“

    Lang ist’s her…

    „Jede Stunde, in der man sich damit beschäf­tigt, sei­nen Shop selbst zu pro­gram­mie­ren, ist ver­lo­rene Zeit“

    Wozu brauch er überhaupt einen „Shop“ wenn simple HTML-Seiten mit PayPal-Buttons ausreichen?

    „Wirk­lich schlimm war Pay­Pal – in jeg­li­cher Hin­sicht. Deren Anfor­de­run­gen, die unnö­ti­gen tech­ni­schen Mängel…“

    Er scheint ein totaler Amateur zu sein…

    „Würde ich im nächs­ten Pro­jekt nicht nut­zen.“

    Was denn dann? Bitcoins? 😉

    „Der Payment-Anbieter habe ein­mal ohne Vor­war­nung das Konto inklu­sive 20.000 Euro für sechs Monate ein­ge­fro­ren.“

    Ja kein Wunder wenn man illegale Services vertickt und die Käufer reihenweise einfach wieder per PayPal das Geld zurückbuchen 😉

  2. Pierre 04.08.2015 um 09:22 Uhr Antworten

    Hört sich etwas merkwürdig an. Wenn er doch mit 3 h Arbeitsaufwand nebenher diese Ergebnisse erzielen konnte aber dann angeblich aufgrund Familie & Co. das nicht mehr aktiv weiter betreibt, warum stellt er dann nicht ne 2000 Euro Kraft ein die den Job 8 h am Tag und lernt diese ein? Ist ja nicht so, dass das was er dafür getan hat nicht jemand anderem beibringen kann. Einfach so auf Geld verzichtet wohl keiner freiwillig.
    Man kann grundsätzlich alles schöner und einfacher darstellen wie es tatsächlich ist und das wurde denke ich auch in diesem Fall getan.

    1. Torben Lux Post author04.08.2015 um 09:26 Uhr Antworten

      Hi Pierre,

      berechtigter Einwand. Wäre natürlich auch eine der Fragen gewesen, die wir ihm gestellt hätten. Leider wollte er ja nicht mit uns sprechen.
      Vielleicht ist ja aber auch gar nicht sein Anliegen, das Projekt fortzuführen und er will es verkaufen 😉 ?
      Bin mir sicher, dass er durch das AMA mehr als eine Anfrage bekommen hat.

  3. Martin 06.08.2015 um 14:34 Uhr Antworten

    Die ganze Geschichte klingt sehr merkwürdig. Ein Familienvater mit viel Langeweile startet ohne Kontakte in die Szene einen Fanverkauf und kauft das über Fiverr ein, ist mit Paypal überfordert und stellt dann trotz rosiger Gewinne das Geschäft einfach so ein, weil er plötzlich wieder mehr Zeit braucht? Für 1000 Bestellungen im Monat braucht er so viele Mitarbeiter? Glaube nicht, dass der Herr überhaupt mal einen Shop betrieben hat 😉

  4. Georg 08.08.2015 um 00:33 Uhr Antworten

    Klingt so ein wenig nach der „4-Stunden Woche“ von Tim Ferris. Hat auch nicht funktioniert, abgesehen vom Absatz des Buches 🙂

3 Pingbacks

  1. Der Handel mit Social Signals - web-part

  2. Die Social Web News aus der 32. Kalenderwoche

  3. Das miese Geschäft mit Social Signals - web-part

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*